Stop G7 Demo in Garmisch Partenkirchen

Artikel und Bildergalerie

Am Samstag den 6. Juni, ein Tag vor beginn des G7 Gipfels in Elmau versammelten sich circa 5000 Menschen, um in Garmisch Partenkirchen gegen den Gipfel und die damit verbundene Politik zu demonstrieren.

Die Demonstration begann mit einer Auftaktkundgebung um 12:00 Uhr am Garmischer Bahnhof, bei der es einige Rede- und Musikbeiträge gab. Die Bewohner*innen des Protestcamps zogen später geschlossen in einer Demonstration mit Fahnen, Bannern und Transparenten vom Protestcamp zur Kundgebung.

Nach und nach begann sich die Hauptdemonstration in der prallen Hitze aufzustellen. Die Polizei hatte sich zu diesem Zeitpunkt bereits mit zwei Spalieren an den Seiten und mit mehreren Reihen vor der Demo aufgestellt. Einige Aktivist*innen brachten ihre Unzufriedenheit über die Kriminalisierung der Proteste im Vorfeld und die massive Polizeipräsenz in einer Performance zum Ausdruck, bei der sie mit „Schaumstoff-Pflastersteinen“ und mit Blumen gefüllten Plastikflaschen aus der Deckung ihres Transparentes in Richtung Presse warfen. Aufgrund einiger verknoteter Seitentransparente lies die Polizei die Demo eine Ewigkeit nicht los laufen. Dies führte zu Unmut und Frustration bei einigen Demonstrant*innen, die über eine Stunde in der prallen Sonne warten mussten.

06.06.15 Garmisch Partenkirchen - Stop G7 Demo
Demonstrationszug mit Polizeikette

Die Demo beginnt

Nach einiger Zeit waren alle Seitentransparente entknotet, und die Demo setzte sich langsam in Bewegung. Vor der Demonstration marschierten zahlreiche Pressevertreter*innen, die von der Polizei massiv angegangen wurden, da sie angeblich den Demozug bremsen würden. Von vorne wirkte die Demonstration riesig, war jedoch kaum durch die „grüne Wand“ von Polizist*innen zu erkennen. Auf der Bundesstraße verengte sich allmählich die Straße, links und rechts standen Einfamilienhäuser mit kleinen Vorgärten. Die Garmischer Bevölkerung war überall an den Fenstern der Häuser und am Straßenrand zu sehen und beäugte die Demonstration gut gelaunt. Einige kritische Blicke waren jedoch klar zu erkennen, die wohl nichts mit dem bunten Tross und den Sprechchören anfangen konnten, der da durch ihre Straßen zog. Nach einiger Zeit stießen die Demonstration  auf eine Polizeisperre, die  den Weg versperrte.

Zahlreiche Polizist*innen standen hinter Hamburger Gittern und mit Sturmhauben vermummt bereit. Hier sollte die Demonstration die B2 verlassen und über eine Nebenstraße weiter marschieren. Der Demozug kam zum Stehen, es wurde eine Zwischenkundgebung abgehalten, die in einer Theaterperformance endete. Bei dem Aktionstheater spielten einige Freiwillige die mächtigen 7, die ein Wahrheitsserum getrunken hatten und nun über ihre Politik erzählten. Zum Ende des Theaterstücks setzten sich einige Demonstrant*innen hin, um die B2 zu blockieren, die eine direkte Verbindung zum Schloss Elmau ist und als Transportweg benötigt wurde. Wurfzelte wurden entfaltet, was die Polizei wohl als Provokation empfand.

06.06.15 Garmisch Partenkirchen - Stop G7 Demo
Eskalation am Ende der Demonstration

Polizei attackiert Stop G7 Demo

Darauf stürmte die Polizei auf die Demo zu, entriss einigen Demonstrant*innen Transparente und attackierte sie mit Schlagstöcken und Pfefferspray. Die Demonstrant*innen sprühten mit einem Feuerlöscher in die Polizeikette und warfen Rauchtöpfe, die die Sicht vernebelten. Insgesamt attackierte die Polizei die Demonstration vier mal, wobei zahlreiche Demonstrant*innen verletzt wurden teilweise sogar schwer. Mehre Journalist*innen beschrieben, das sie ebenfalls durch Faustschläge und Pfefferspray angegriffen wurden. Es kam zu brutalen Festnahmen, bei denen einzelne Demonstrant*innen zeitweise von vier Polizisten zu Boden gedrückt wurden. Der Lautsprecherwagen, der sich in der Nähe der Fronttransparente befand, wurde kurzfristig zur Sanitätsstation umfunktioniert, bei der die Verletzten versorgt wurden. Während dieser Geschehnisse mussten die restlichen Teilnehmer der Demo in der prallen Sonne warten, weil es weder vor noch zurück ging.

Nach dem sich die Lage allmählich wieder beruhigt hatte, drehte der Demozug um und zog zurück in Richtung Bahnhof. Auch hier kam es erneut zu vereinzelten Provokationen durch die Polizei, die immer wieder seitlich in die Demo hinein drückte. Die Abschlusskundgebung am Bahnhof fand ihr vorzeitiges Ende schließlich in einem starken Gewitter, das dafür sorgte, dass sich die Demo sehr schnell auflöste und alle Schutz vor dem starken Regen suchten. Trotz der Kriminalisierung der Proteste im Vorfeld und der massiven Polizeipräsenz, die in angriffen endete, war die Demo bunt und kreativ. Die zahlreichen Menschen und die Bewohner*innen Garmisch Partenkirchens haben gezeigt, wie friedlicher und bestimmter Protest aussieht.

06.06.15 Garmisch Partenkirchen - Stop G7 Demo
Demonstrant*innen werfen Wurfzelte in Richtung Polizei. Diese Antwortet mit Pfefferspray

Mehr Infos:

Bildergalerie: