„Friedensmarsch“ für die Türkei

Artikel und Bildergalerie

Bundesweit versammelten sich türkische Nationalisten zu sogenannten Friedensmärschen. In München fanden sich rund 500 Teilnehmer*innen zur Auftaktkundgebung am Sonntag den 10. April am Sendlinger Tor ein. Kurd*innen und Antifaschist*innen versuchten mehrfach die anschließende Demonstration zu blockieren, wobei es zu Auseinandersetzungen mit der Polizei und türkischen Nationalisten kam.

Mit der rot-weißen Türkei Fahne versammelten sich die Teilnehmer*innen der Demonstration gegen 16 Uhr am Sendlinger Tor zu einer Auftaktkundgebung. Vor Ort riefen die Veranstalter die Teilnehmer*innen dazu auf, sich während der Demonstration nicht provozieren zu lassen und den Anordnungen der Ordner zu folgen. Die anschließenden Reden drehten sich hauptsächlich um die in Deutschland verbotene Arbeiterpartei Kurdistans kurz PKK, die die Rednerin als Hauptursache für die Eskalation der Lage in der Türkei sieht. Besonders betont wurde die Beobachtung der PKK durch den Verfassungsschutz, die den Veranstalter*innen nach dringend auszubauen sei. „„Friedensmarsch“ für die Türkei“ weiterlesen