Die Rechte – Keine Alternative für München

Artikel und Bildergalerie

Am Samstag den 22. August hielt die rechtsextreme Partei Die Rechte erneut fünf Kundgebungen in verschiedenen Münchener Stadtteilen ab. Das Motto war, wie schon vor zwei Wochen, „DIE RECHTE – Alternative für München“ und verfolgte damit das Ziel, die Partei im Stadtgebiet bekannter zu machen.

Der erste Kundgebungsort befand sich vor dem Einkaufszentrum PEP in Neuperlach, wo sich die Neonazis rund um ihren roten Toyota mit einem Transparent und Fahnen aufstellten. Phillip Hasselbach, der Kreisvorsitzende der Partei in München, hielt eine Rede, in der er unter anderem behauptete: „Dieser Staat hat Geld für Asylbetrüger aus aller Welt… aber wer kümmert sich um unsere einheimischen deutschen Landsleute in Not?“ Dass das Recht auf Asyl für Flüchtlinge im Grundgesetz verankert ist und grundsätzlich in keiner Verbindung zu den Sozialgesetzen steht, ignoriert Hasselbach. Denn kein deutscher Staatsbürger wird durch die Aufnahme von Flüchtlingen sozial benachteiligt. „Die Rechte – Keine Alternative für München“ weiterlesen

Neonazi-Kundgebung in Freising

Bildergalerie

Am Samstag, den 18. April hielten circa 15 Neonazis eine Kundgebung in der Freisinger Innenstadt ab. Anlass war der 70. Jahrestag der Bombardierung von Freising bei der 1945 224 Menschen starben.

Die Teilnehmer*innen der Kundgebung bestanden zum Großteil aus Mitgliedern der neonazistischen Klein-Partei Der III. Weg, darunter Karl-Heinz Statzberger (Der III. Weg Stützpunktleiter München, verurteilter Rechtsterrorist), Thomas Schatt (Der III. Weg, verurteilter Rechtsterrorist) und Roland Wuttke (NPD Funktionär, Die Rechte, Der III. Weg). Alle drei laufen seit Wochen regelmäßig bei den Demonstrationen von Bagida in München mit. Die Kundgebung bestand zum Großteil aus drei politischen Reden, welche von Roland Wuttke, Karl-Heinz Statzberger und Martin Bissinger (Der III. Weg Stützpunktleiter Schwaben) gehalten wurden. Die zwischen den Reden abgespielte Musik war aufgrund der Gegendemonstrant*innen nicht zu verstehen. „Neonazi-Kundgebung in Freising“ weiterlesen