Proteste gegen „Demo für alle“ Symposium in Frankfurt

Artikel und Bildergalerie

20.01.18 Frankfurt - Proteste gegen „Demo für alle“ Symposi
Das rechtskonservative „Demo für alle“ Bündnis hielt ihr diesjähriges Symposium in Kelsterbach bei Frankfurt ab. Rund 100 Personen demonstrierten vor dem Kongresszentrum gegen die Veranstaltung. Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort. An einer Demo in der Innenstadt beteiligten sich später mehr als 2500 Menschen.

Die Veranstalter*innen hatten zu Anfang lediglich bekannt gegeben, dass das Symposium in Frankfurt stattfinden werde. Den genauen Ort erhielten die Teilnehmer*innen erst nach einer Anmeldung. So wollte man wohl dem zu erwartenden Gegenprotest bewusst aus dem Weg gehen.

20.01.18 Frankfurt - Proteste gegen „Demo für alle“ Symposi
Die Polizei sicherte das Congresium in Kelsterbach mit einem Großaufgebot ab.

Am Ende fand der Kongress weit außerhalb von Frankfurt in der Nähe des kleinen Städtchens Kelsterbach statt. An der Landstraße zwischen Kreisverkehr und Tankstelle, unweit des Frankfurter Flughafens, hatte sich die „Demo für alle“ im Congresium eingemietet. Die Teilnehmer*innen wurden vom Frankfurter Flughafen mit Schuttlebussen zum Kongress gebracht. Der Einlass war streng reguliert und wurde neben der Polizei auch von einem privaten Sicherheitsdienst kontrolliert. Am Ende nahmen mehrere hundert Menschen an dem Symposium teil, um die „Ehe-Öffnung und deren gravierende Folgen für Kinder, Frauen und Gesellschaft“ zu diskutieren, d. h. um die im letzten Jahr durch den Bundestag beschlossene Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare zu kritisieren. Neben der Hauptakteurin der „Demo für alle“, Hedwig von Beverfoerde, sprach in Kelsterbach auch die Antifeministin Birgit Kelle.

Am Morgen brach eine Gruppe von rund 100 Aktivist*innen vom Bahnhof in Kelsterbach auf, um sich mit einer spontanen Demonstration gegen den Kongress zu stellen. Vor dem Congresium gelang es den Aktivist*innen, die Landtsraße mit einer Sitzblockade zu versperren, die Anreise der Kongressbesucher*innen zu verzögern und sie mit Sprechchören wie: „Wir bleiben unserem Motto treu – queer, pervers und arbeitsscheu“ und reichlich Konfetti zu empfangen.

20.01.18 Frankfurt - Proteste gegen „Demo für alle“ Symposi
Aktivist*innen gelang es eine der Zufahrtsstraßen zum Congresium in Kelsterbach zu blockieren.

Ab 11 Uhr versammelte  sich ein breites Bündnis unterschiedlichster Initiativen an der Hauptwache in Frankfurt zu einer „Demo der Vielfalt und Liebe“. Rund 2500 Menschen setzten mit der Demonstration durch die Frankfurter Innenstadt ein Zeichen gegen die antifeministischen, homo- und transfeindlichen Parolen des „Demo für alle“ Bündnisses.

Bildergalerie: