Demo zum Frauen*kampftag in Hannover

Bildergalerie

In Hannover beteiligten sich rund 400 Menschen an der Demonstration anlässlich des Frauen*kampftages. Das Aktionsbündnis „Unsere Alternative heißt Solidarität“ hatte unter dem Motto „Reclaim Feminism!“ zur Demonstration aufgerufen.

Angeführt wurde die Demonstration von einem lilabunten Frauen*- Queer*- und Trans*block, der mit Konfetti und lautstarken Sprechchören für Stimmung sorgte. Im Aufruftext fordert das Bündnis ein Ende „sexistischer Zustände und patriarchaler Gewaltverhältnisse“, „eine menschenwürdige Behandlung aller Menschen auf der Flucht sowie im Zielland“ sowie die Anerkennung „vielfältiger Liebens- und Lebensweisen“.

Gleichzeitig solidarisiert sich das Bündnis mit allen von „Ausbeutungs- und Diskriminierungsverhältnissen betroffenen Frauen*“ und fordert eine Abschaffung des Paragraphen 218 der den Schwangerschaftsabbruch unter Strafe stellt.

„Demo zum Frauen*kampftag in Hannover“ weiterlesen

Proteste gegen „Demo für alle“ Symposium in Frankfurt

Artikel und Bildergalerie

Das rechtskonservative „Demo für alle“ Bündnis hielt ihr diesjähriges Symposium in Kelsterbach bei Frankfurt ab. Rund 100 Personen demonstrierten vor dem Kongresszentrum gegen die Veranstaltung. Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort. An einer Demo in der Innenstadt beteiligten sich später mehr als 2500 Menschen.

Die Veranstalter*innen hatten zu Anfang lediglich bekannt gegeben, dass das Symposium in Frankfurt stattfinden werde. Den genauen Ort erhielten die Teilnehmer*innen erst nach einer Anmeldung. So wollte man wohl dem zu erwartenden Gegenprotest bewusst aus dem Weg gehen.

„Proteste gegen „Demo für alle“ Symposium in Frankfurt“ weiterlesen

Pro Choice is ois!

Artikel und Bildergalerie

Über 150 Demonstrant*innen beteiligten sich an der diesjährigen Demonstration gegen den 1000 Kreuze Marsch. Jedes Jahr versammeln sich in Salzburg christliche Fundamentalist*innen, um mit einer Prozession aus weißen Holzkreuzen durch den Ort zu ziehen und gegen die Abtreibung „ungeborenen Lebens“ zu demonstrieren. Den eigentlichen Marsch hatten die christlichen Fundamentalist*innen in diesem Jahr jedoch vorverlegt, um dem Gegenprotest aus dem Weg zu gehen.

Sie bezeichnen sich selbst als Lebensschützer*innen die das „ungeborene Leben“ um jeden Preis beschützen wollen. Ihre Demonstrationen leben von dem Mythos, dass in Deutschland und Österreich täglich 1000 Kinder abgetrieben und damit „getötet“ werden. Ärzt*innen, die Frauen bei einem Schwangerschaftsabbruch unterstützten, werden von ihnen als Mörder*innen stilisiert, die täglich „Kindstötungen“ durchführen würden. Die Abtreibung verstehen sie als direkten Angriff auf das Christentum und Gott selbst. Sie sprechen von einem „Post-Abortion-Syndrom“, das angeblich nach einer Abtreibung auftritt, für das es jedoch keine wissenschaftlichen Nachweise gibt. Die Anhänger*innen haben meist ein sexistisches, antifeministisches bis homophobes Weltbild und lehnen jede Form der Abtreibung und Verhütung ab.

„Pro Choice is ois!“ weiterlesen