Pegida München Infostand in der Fußgängerzone

Artikel und Bildergalerie

Wie seit Wochen jeden Montag demonstrierte Pegida München am 3. August zum 25. in München, diesmal jedoch mit neuem Konzept. Für den gesamten August hat Pegida München mehrere „Infostände“ angemeldet, bei denen sich die Bürger*innen über die 10 „Pegida Dresden Thesen“ informieren können.

Diesmal fand die Pegida München Veranstaltung in der Fußgängerzone statt. Die 10 Thesen waren auf großen Plakaten in einem abgegitterten Bereich aufgebaut. Der Standort vor der St. Michaels Kirche wurde in der Vergangenheit schon zahlreiche Male durch die Partei Die Freiheit als Kundgebungsort genutzt und wurde daher wohl bewusst von Birgit Weißmann ausgewählt. Ein Dialog mit den Münchner Bürger*innen wollte nicht so richtig entstehen, stattdessen wurden die anwesenden Pegida Demonstrant*innen in hitzige Diskussionen verwickelt. Vergeblich wurde versucht die Thesen aufrecht zu halten. Einige Bürger*innen hatten sich jedoch vorbereitet und konfrontierten die Pegida Demonstrant*innen mit Fakten und brachten diese damit zunehmend in die Bredouille.

Eine Teilnehmerin der Pegida Veranstaltung trat mit einem Plakat auf mit der Aufschrift „Coudenhove-Kalergi-Plan = Genozid europ. Völker“. Coudenhove-Kalergi engagierte sich bereits ab 1947 für die Gründung einer europäischen Staatengemeinschaft. Er hatte bereits früh erkannt, dass sich Europa in Zukunft zu einer Multikulti-Gesellschaft entwickeln würde. Diese These steht jedoch im Gegensatz zu den „besorgten Bürgern“ von Pegida München, die lieber in einer Gesellschaft ohne Zuwanderung leben wollen.

03.08.15 München - Pegida München
Maria F. (Die Freiheit) mit ihrem Plakat

Zusätzlich waren etwa 30 Gegendemonstrant*innen anwesend, die sich neben der Pegida Veranstaltung niedergelassen hatten, um ein Zeichen gegen die 10 rassistischen Ressentiments und Zündeleien zu setzen. Die Polizei war wie immer mit einem Großaufgebot an Zivilbeamten und USK-Kräften vor Ort und nahm bereist zu Beginn einen Antifaschisten mit einem „ACAB“ Tattoo (All Cops Are Bastards) fest. Dieser durfte, nachdem er sein Tattoo abgeklebt hatte und die Personalien festgestellt wurden, wieder gehen.

Zu den weiteren Teilnehmer*innen der Kundgebung zählten: Vince H., Stefan S. (Die Rechte-Sympathisant), Heinz M., Maria F. (Die Freiheit), Birgit Weißmann (Pegida München Demoanmelderin), Marion B. (Die Freiheit), Robert R. (Die Freiheit).

Bildergalerie: