Pegida München – Hitzige Diskussionen

Artikel und Bildergalerie

Pegida München versuchte auch an diesem Montag den 10. August, mit den Münchner Bürger*innen in einen Dialog zu treten.

Wie in der letzten Woche hatte man die 10 Pegida Thesen in der Fußgängerzone aufgebaut. Diesmal jedoch in verkehrter Reihenfolge, was für Belustigung bei den Gegendemonstrant*innen sorgte. Eine große Überraschung war der Besuch von Michael Stürzenberger (Die Freiheit) am Pegida Infotisch. Er selbst war nach eigenen Angaben gegen Ende April aus dem Pegida München-Orgateam von der Demoanmelderin Birgit Weißmann rausgedrängt worden und war seitdem nicht mehr bei Pegida in München aufgetreten.

Stürzenberger hatte sich im Anschluss in einem Artikel auf der Seite PI-News über einen Rechtsruck von Pegida München beschwert. Dass seit Beginn der Pegida Demos in München Rechtsextreme Teil der Bewegung sind, ignorierte er völlig. Der Bayerische Verfassungsschutz hatte bereits im Januar bei der ersten Pegida Demo in München (damals noch BAGIDA) vor den etwa 200 Rechtsextremist*innen gewarnt, die damals ca. 10-20% der Pegida Demoteilnehmer*innen ausmachten. Nachdem sich Stürzenberger einige Zeit mit den früheren Mitstreiter*innen unterhalten hatte stieg er nach alter Die Freiheit -Manier in den Bürgerdialog mit ein.

10.08.15 München - Pegida München Infostand, Michael Stürzenberger
Michael Stürzenberger (Die Freiheit) unterhält sich mit zwei Passanten

Auch Vince H. war diesmal anwesend und gesellte sich zu dem Kreis um Michael Stürzenberger. Vince H. hatte in der Vergangenheit schon an vielen Pegida München Aufmärschen teilgenommen. Zusätzlich tritt er regelmäßig bei rechtsextremen Veranstaltungen und Demos auf, wie z.B. bei einer NPD Kundgebung in Freising oder einer Gedenkkundgebung für die Waffen-SS Division „Charlemagne“ in Bad-Reichenhall.

Maria W. hatte, wie in der letzten Woche, ein selbst gemaltes Plakat dabei, mit dem Sie außerhalb des Infostandes durch die Fußgängerzone lief. Die Aufschriften „Das Grundgesetz ist illegitim Prof. Dr. Carlo Schmid“ und „Bananenrepublik Deutschland (Dieter Hanitzsch) Verfassung-jetzt.org“ sorgten bei den vorbeigehenden Passant*innen für Verwirrung und Unverständnis. Nachdem Sie mehrfach auf die aus dem Zusammenhang gerissenen Zitate angesprochen worden war, packte sie die Plakate ein.

10.08.15 München - Pegida München Infostand, Maria W.
Maria W. (Die Freiheit) mit ihrem Plakat

Pressearbeit war, wie auch in der Vergangenheit, nicht gerne gesehen. Journalist*innen wurden von Pegida Demonstrant*innen bedrängt und in lächerliche Diskussionen über „richtige“ Berichterstattung verwickelt. Rolf H. lies es sich auch wieder nicht nehmen Gegendemonstrant*innen mit Wasser zu überschütten und zu attackieren.

Zu den weiteren Teilnehmer*innen zählten: Stefan Werner (Pro Deutschland, früher NPD), Stefan S. (Die Rechte-Sympathisant), Heinz M., Maria F. (Die Freiheit) und Marion B. (Die Freiheit).

Bildergalerie: