Pegida München Demonstration

Artikel und Bildergalerie

Pegida München trieb es auch am Ostermontag den 28. März auf Münchens Straßen. An der Kundgebung vor der Feldherrnhalle und anschließenden Demonstration beteiligten sich in dieser Woche nur rund 200 Teilnehmer*innen. Gleichzeitig demonstrierten mehr als 350 Münchner*innen gegen die rassistische Hetze und konnten den Pegida Aufmarsch erneut blockieren.

Als erstes sprach in dieser Woche ein Redner, der extra aus Dresden nach München angereist war. Er versuchte die aktuelle „Flüchtlingskrise“ anhand verschiedener Vogelarten zu beschreiben. Er kam zu dem Schluss, dass der Kuckuck der in seiner Geschichte die Flüchtlinge repräsentierte, irgendwann die anderen Vögel aus ihrem Nest schmeißen würde. Auf die Realität bezogen sah der Redner also die Gefahr, dass die deutsche Bevölkerung von den ankommenden Geflüchteten verdrängt wird.

Heinz Meyer zeigte diesmal einen Videobeitrag über die israelische Flüchtlingspolitik mit besonderem Fokus auf dem Umgang mit afrikanisch stämmigen Flüchtlingen. Im Anschluss kommentierte Meyer das Video mit den Worten:

„Das größte Konzentrationslager der westlichen Hemisphäre steht wo? Nicht in Deutschland. Nein, es steht in Israel. Die haben scheinbar sehr gut gelernt!“ Pegida München Vorstand Heinz Meyer am 28.03.16

Man kann die israelische Flüchtlingspolitik durchaus kritisieren, jedoch ist die Verwendung von Begriffen wie „Deportation“ und „Konzentrationslager“ vollkommen unmöglich. Das einzige „Volk“, welches Menschen in der jüngeren Vergangenheit deportieren und in Konzentrationslager sperren lies, ist das deutsche „Volk“ gewesen. Heinz Meyer wendet hier gleich zwei verschiedene Formen des Antisemitismus an. So fußt die ironisch gemeinte Aussage „Die haben scheinbar sehr gut gelernt!“ auf israelbezogenem Antisemitismus. Meyer behauptet, Israel hätte nicht die „Lehren“ aus der Vergangenheit gezogen und erwartet von Israel einen sensibleren Umgang mit Geflüchteten. Gleichzeitig vergleicht er israelische Flüchtlingslager mit Konzentrationslagern, was eine klare Relativierung der Schoah und damit eine sekundär antisemitische Aussage ist. Meyers Rede wurde wie immer mit großem Applaus von den Pegida Teilnehmer*innen begrüßt.

28.03.16 München - Pegida München, Heinz Meyer, Stefan S.
Heinz Meyer (Pegida München Vorstand) neben Stefan S. (Die Rechte Sympathisant, Pegida München Ordner)

Neonazis stimmen Parolen an

Bei der anschließenden Demonstration stimmte Karl-Heinz Statzberger (Der III. Weg, verurteilter Rechtsterrorist) immer wieder Sprechchöre wie „Kriminelle Ausländer Raus – und der Rest auch!“ an. Während Thomas Schatt (Der III. Weg, verurteilter Rechtsterrorist) mehrere Minuten völlig unbehelligt am Pegida Fronttransparent laufen durfte. Zusätzlich hatten sich zur Demonstration Karl Richter (ex NPD, BIA), Renate Werlberger (NPD KV München), Petra K. (Brigade Giesing) und Manfred Schiessl (NPD, BIA) eingefunden.

Auch diesmal gelang es rund 200 Gegendemonstrant*innen die Pegida Route kurz vor der Maximiliansstraße zu blockieren. Die Polizei wollte oder konnte diese nicht räumen und lies Pegida über eine Seitenstraße weiter laufen. Im Anschluss ereigneten sich kleine Jagdszenen zwischen Polizei und Antifaschist*innen entlang der Pegida Route.

28.03.16 München - Pegida München, Karl-Heinz Statzberger, Thomas Schatt, Petra K.
Die Neonazis Karl-Heinz Statzberger (Der III. Weg, verurteilter Rechtsterrorist), Thomas Schatt (Der III. Weg, verurteilter Rechtsterrorist) und Petra K. (Brigade Giesing) bei der Pegida Kundgebung

Pegida München Fahrzeug ausgebrannt?

Nach Angaben von Pegida München ging der silberne Pegida Transporter in der Nacht von Montag auf Dienstag gegen drei Uhr in Flammen auf. Pegida vermutet, dass ihr Fahrzeug von „gewaltbereiten Linken“ abgefackelt wurde und bezeichnet die Tat als „schwere Niederlage unserer Demokratie“. [Anmerkung der Redaktion: Bis zur Veröffentlichung des Artikels konnten die Informationen nicht unabhängig verifiziert werden. Aufgrund des von Pegida München veröffentlichten Bildmaterials gehen wir jedoch von der Richtigkeit der Informationen aus.]