Paris – Ausschreitungen bei 1. Mai Demo

Artikel und Bildergalerie

01.05.18 Paris - 1. Mai Ausschreitungen - Reflektierter Bengel
Am Rande der gewerkschaftlichen 1. Mai Demo in Paris kam es zu schweren Ausschreitungen. Rund 1200 schwarz vermummte Aktivist*innen lieferten sich über zwei Stunden lang Straßenschlachten mit der Polizei. Die Proteste richteten sich in diesem Jahr hauptsächlich gegen die von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron geplanten Reformen im öffentlichen Dienst und bei der Staatsbahn SNCF.

Am frühen Nachmittag versammelten sich die Demonstrant*innen auf dem Place de la Bastille und in den angrenzende Straßen. Anschließend zog die Gewerkschaftsdemo mit über 50.000 Menschen friedlich zum Place d’Italie.

Gleichzeitig vermummten sich hunderte Aktivist*innen auf der Brücke Pont d’Austerlitz, zündeten Pyrotechnik und formierten sich zu einem schwarzen Block. Der versuchte auf einer alternativen Route ebenfalls in Richtung Place d’Italie zu ziehen. Auf der anderen Seite der Brücke begannen die mit Gasmasken und Schutzbrillen ausgestatten Demonstrant*innen die Scheiben und Einrichtung einer McDonalds Filiale zu zertrümmern. Mit Hämmern und Straßenschildern wurde der Asphalt aufgebrochen und zu handgroßen Wurfgeschossen zerkleinert.

01.05.18 Paris - 1. Mai Ausschreitungen - Reflektierter Bengel
Vermummte Aktivist*innen zündeten Pyrotechnik auf der Brücke Pont d’Austerlitz.

Gegenüber setzten sie die Kabine eines Baustellenfahrzeugs in Brand. Mehrere Geschäfte wurden geplündert und die Schaufensterscheiben zerstört. Aus einem angrenzenden Autohaus wurden zwei Auto nach draußen auf die Straße geschoben, mit brennbarer Flüssigkeit übergossen und angezündet. Die Flammen schlugen mehrere Meter hoch und das nahestehende Gebäude drohte Feuer zu fangen.

Polizei schreitet ein

Die Polizei hatte sich bisher weitestgehend zurückgehalten und lediglich die angrenzenden Straßenzüge abgeriegelt. Nun rückte sie mit mehreren Wasserwerfern vor und deckte die Straße mit Tränengas ein. Gummigeschosse und Tränengaskartuschen peitschten über die Köpfe der Aktivist*innen und Journalist*innen hinweg.

01.05.18 Paris - 1. Mai Ausschreitungen - Reflektierter Bengel
Aktivist*innen setzten mehrere Autos in Brand.

Auf ihrem Rückzug über die Brücke errichten Aktivist*innen immer wieder brennende Barrikaden. Steine, Feuerwerkskörper und Brandsätze flogen in Richtung der Polizei, die versuchte, die Menge auseinander zu treiben. Mit der Zeit verlagerten sich die Auseinandersetzungen immer mehr in die angrenzenden Seitenstraßen, wo sich Polizei und Demonstrant*innen ein Katz- und Mausspiel lieferten. Insgesamt nahm die Polizei rund 270 Personen vorläufig in Gewahrsam. Am Ende wurden bei den Ausschreitungen 31 Geschäfte und zehn Autos beschädigt, weitere sechs Fahrzeuge wurden in Brand gesetzt.

Bildergalerie: