NPD Kundgebung in München

Bildergalerie

Die extrem rechte Partei NPD hielt am 9. April anlässlich des im Moment laufenden Verbotsverfahrens eine Kundgebung am Sendlinger Tor ab. Gekommen waren gerade einmal 11 Teilnehmer*innen, denen rund 60 Gegendemonstrant*innen gegenüber standen.

Mehr als lächerlich und peinlich wirkte die Gruppe NPD Mitglieder, die sich um 13 Uhr am Sendlinger Tor zur Kundgebung aufstellten. Man hatte wohl krampfhaft versucht, möglichst viele Teilnehmer*innen zur Kundgebung zu locken, gekommen war jedoch nur ein Grüppchen, dessen Altersdurchschnitt wohl weit über 40 Jahre lag. Manfred Schiessl (NPD, BIA) schwenket stolz seine „Refugees not welcome“-Fahne, die er bereits mehrfach bei Pegida München präsentiert hatte.

09.04.16 München - NPD Kundgebung, Manfred Schiessl
Manfred Schiessl (NPD, BIA) posiert mit seiner „Refugees not welcome“ Fahne.

Währenddessen sprach als Rednerin wie immer die Münchner Kreisvorsitzende der NPD, Renate Werlberger. Werlberger nimmt seit Monaten an den montäglichen Pegida München Demonstration teil und ist dort gerne gesehen. Euphorisch kündigte sie den Gastredner Björn-Christopher Balbin (NPD) an, der 2001 an einem Überfall auf einen Griechen beteiligt war und daraufhin eine mehrjährige Haftstrafe verbüßte. Die Reden gingen jedoch in den Pfiffen und Rufen der Gegendemonstrant*innen unter, die sich rund um die Kundgebung aufgestellt hatten.

09.04.16 - München NPD Kundgebung, Renate Werlberger
Renate Werlberger (Kreisvorsitzende NPD KV München) bei ihrer Rede

Zwei weitere NPD Aktivisten hielten ein Transparent, auf dem die NPD absurderweise zur „Demokratie und Meinungsfreiheit“ aufrief. Zum Abschluss spielte man dann noch die deutsche Nationalhymne. Für München spielt das NPD Verbot wohl keine große Rolle, da die NPD scheinbar mit massiven Nachwuchsproblemen zu kämpfen hat.

Zu den weiteren Teilnehmern der Kundgebung zählten: Volker K. (BIA, NPD) und Christian G. (BIA, NPD).