Neonazi-Kundgebung in Freising

Bildergalerie

Am Samstag, den 18. April hielten circa 15 Neonazis eine Kundgebung in der Freisinger Innenstadt ab. Anlass war der 70. Jahrestag der Bombardierung von Freising bei der 1945 224 Menschen starben.

Die Teilnehmer*innen der Kundgebung bestanden zum Großteil aus Mitgliedern der neonazistischen Klein-Partei Der III. Weg, darunter Karl-Heinz Statzberger (Der III. Weg Stützpunktleiter München, verurteilter Rechtsterrorist), Thomas Schatt (Der III. Weg, verurteilter Rechtsterrorist) und Roland Wuttke (NPD Funktionär, Die Rechte, Der III. Weg). Alle drei laufen seit Wochen regelmäßig bei den Demonstrationen von Bagida in München mit. Die Kundgebung bestand zum Großteil aus drei politischen Reden, welche von Roland Wuttke, Karl-Heinz Statzberger und Martin Bissinger (Der III. Weg Stützpunktleiter Schwaben) gehalten wurden. Die zwischen den Reden abgespielte Musik war aufgrund der Gegendemonstrant*innen nicht zu verstehen.

Aktivist*innen des III. Wegs entrollten vor Ort ein Transparent mit der Aufschrift "Wir sind das Volk"
Aktivist*innen des III. Wegs entrollten vor Ort ein Transparent mit der Aufschrift „Wir sind das Volk“

Zum lautstarken Gegenprotest hatte Freising ist bunt aufgerufen, an dem sich circa 100 Antifaschist*innen beteiligten. Kurzzeitig kam es zu einem Gerangel zwischen einer Gegendemonstrantin und Thomas Schatt, der zuvor durch gezieltes Fotografieren von einzelnen Gegendemonstrant*innen provoziert hatte. Nach circa anderthalb stunden war der Spuk vorüber und die Nazis zogen in Richtung Bahnhof ab. Im Nachgang entfernten Antifaschist*innen zahlreiche Nazi-Sticker in der Freisinger Innenstadt.

Zu den weiteren Teilnehmer*innen der Kundgebung zählten: Dominik Hering (Der III. Weg, NPD Freising, ehemals Aktionsbund Freising) und Sina K. (Der III. Weg).

 Weitere Infos: