Festnahmen bei die Rechte Kundgebung

Artikel und Bildergalerie

Auch an diesem Samstag den 5. September blieb den Münchner*innen die extrem rechte Kleinstpartei Die Rechte nicht erspart.

Nach der Demopleite in Rosenheim (dort wurde nach 100 Metern der Demozug durch unzählige Gegendemonstrant*innen blockiert), kehrte Phillip Hasselbach (Kreisvorsitzender Die Rechte München) zu seiner Taktik zurück, zahlreiche Kundgebungen in ganz München an einem Tag abzuhalten. Unter dem bereits seit zwei Kundgebungstouren verwendeten Motto: „DIE RECHTE – Alternative für München“ waren insgesamt sieben Kundgebungen im Münchner Stadtgebiet angemeldet worden.

Klare Geste einer Gegendemonstrantin. Die Rechte ist in München nicht willkommen.
Klare Geste einer Gegendemonstrantin. Die Rechte ist in München nicht willkommen.

Die immer gleiche Rede

Phillip Hasselbach hielt an den jeweiligen Standorten die seit Wochen gleiche Rede, während seine Die Rechte Kammerad*innen mit Transparent und Fahne Parade standen. Bei der vierten Kundgebung vor dem Hauptbahnhof kam es dann zu einem Zwischenfall. Zahlreiche Gegendemonstrant*innen hatten sich versammelt, um Die Rechte und ihre rassistische Hetze auszubuhen.

Hasselbach fiel sein Blatt mit der Rede aus der Hand, mitten in die Gegendemonstrant*innen, worauf hin Victoria Grasser (Freundin von Phillip Hasselbach, Die Rechte München) über das Gitter kletterte und versuchte den Zettel wieder zu finden. Einige Gegendemonstrant*innen fühlten sich dadurch provoziert und versuchten, Sie wieder in Richtung Gitter zu drängen.

Victoria G. schlug darauf hin wild um sich, während Phillip Hasselbach ihr zu Hilfe kam und dabei mehrfach auf einen älteren Gegendemonstranten einschlug. Daraufhin schritt die Polizei massiv ein, drängte die Gegendemonstrant*innen zurück und hob Victoria G. zurück über das Gitter. Ein Gegendemonstrant wurde bei der Aktion festgenommen.

Phillip Hasselbach schlägt nach einem Gegendemonstranten
Phillip Hasselbach schlägt nach einem Gegendemonstranten

Festnahme nach Attacke auf Gegendemonstrant*innen

Der nächste Kundgebungsort war der Hohenzollernplatz in Schwabing, wo sich Die Rechte erneut im Gitterkäfig aufstellte. Victoria Grasser versuchte wieder, Gegendemonstrant*innen zu provozieren und stellte sich nah an die Absperrung. Es entstand ein Gerangel, bei dem Victoria Grasser nach Gegendemonstrant*innen schlug und durch das Gitter trat.

Der herbeieilende Neonazi Tobias R. schlug mit seiner Bayernfahne in Richtung Gegendemonstrant*innen, worauf hin ihm die Fahne kurzzeitig entrissen wurde. Die Polizei löste die Situation auf und stellte sich als Kette rund um die Kundgebung. Im Anschluss wurde Victoria Grasser und ein Gegendemonstrant festgenommen.

Victoria G. wird nach der Attacke auf Gegendemonstrant*innen abgeführt.
Victoria G. wird nach der Attacke auf Gegendemonstrant*innen abgeführt.

Die weiteren Kundgebungen verliefen ohne Zwischenfälle, jedoch nur noch mit 6 Die Rechte Kundgebungsteilnehmern.

Bildergalerie: