Demonstration gegen EU Gipfel in Salzburg

Bildergalerie

20.09.18 Salzburg - Demo gegen EU Gipfel

In Salzburg demonstrierten mehr als 1000 Menschen gegen den EU Gipfel. Staats- und Regierungschefs debattierten auf dem Gipfel Themen wie die Europäische Migrationspolitik und den Brexit.

Orangener Rauch gab das Startsignal für die Demonstration am Salzburger Hauptbahnhof, die von einem Block vermummter Demonstrant*innen angeführt wurde. Neben der schwarzen Kleidung trugen die Aktivist*innen orangene Kleidungsstücke, Schwimmwesten und Banner, die symbolisch für die humanitäre Katastrophe im Mittelmeer stehen sollten. Sie solidarisieren sich mit Geflüchteten und der #Seebrücke Bewegung und positionieren sich klar gegen die europäische Migrationspolitik, die für das Sterben von Geflüchteten im Mittelmeer mitverantwortlich sei. Im Aufruftext zur Demonstration fordert die „Plattform Radikale Linke“ zusätzlich: „das gute Leben für alle Menschen, eine bessere Zukunft für alle“.

20.09.18 Salzburg - Demo gegen EU Gipfel
Die Demonstration in der Salzburger Innenstadt

In der Salzburger Innenstadt kam es zu einem kurzen gewalttätigen Zusammenstoß zwischen Demonstrant*innen und der Polizei. Die wollte die Demonstration durch eine enge Gasse leiten und hatte eine Alternativroute mit einer Polizeikette abgesperrt. Die Gruppe Omas gegen rechts stellte sich daraufhin zwischen den Block vermummter Demonstrant*innen und die Polizei und verhinderte damit eine weitere Eskalation.

Nach der Demonstration kesselte die Polizei 5 Demonstrant*innen ein, um deren Personalien festzustellen. Mehrere hundert Menschen umringten den Polizeikessel, solidarisierten sich mit den festgenommenen Personen und forderten deren Freilassung. Zusätzlich wurde versucht den Abtransport von zwei festgenommenen Personen mit Sitzblockaden zu verhindern. Die Polizei setzte daraufhin Pfefferspray gegen die Demonstrant*innen ein. Einige Personen mussten von Sanitäter*innen versorgt werden.

Polizei verweigert Demonstrant*innen die Ausreise

Bereits bei der Anreise war ein Zug aus München von der Polizei in Freilassing gestoppt und durchsucht worden. Mehrere Aktivist*innen, die an der Demonstration teilnehmen wollten, wurden von der Polizei bis in die Abendstunden in Gewahrsam genommen und gegen 18 Personen wurde ein Ausreiseverbot erlassen.

Bildergalerie: