Münchner Ostermarsch 2016

Bildergalerie

Neben vielen anderen Orten in Deutschland fand am Samstag den 26. März auch in München ein traditioneller Ostermarsch statt, an dem sich rund 500 Menschen beteiligten.

Das Münchner Friedensbündnis hatte unter dem Motto „Für eine Welt ohne Krieg, Ausbeutung und Rassismus“ zu einer Auftaktkundgebung am Karlsplatz Stachus aufgerufen. Aufgrund einer defekten Lautsprecheranlage waren die Redebeiträge jedoch kaum zu verstehen. Die anschließende Demonstration zum Max-Joseph-Platz wurde von Trommlergruppen begleitet, die für gute Stimmung unter den Demonstrant*innen sorgten. „Münchner Ostermarsch 2016“ weiterlesen

Antisemitismus bei Pegida Bayern mehr als eine Randerscheinung

Recherche und Analyse

Zur Bebilderung eines „Artikels“ verwendet Pegida Bayern eine Fotomontage des Plakats zum Film „Der Untergang“ mit dem Titel „Die letzten Tage der Bundesregierung – Der Untergang“.

Anstelle von Adolf Hitler prangt Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Mitte des Plakats. Auf der Schirmmütze wurde der Reichsadler und das Hakenkreuz durch das „Auge der Vorsehung“ und einen Davidstern ersetzt. Das Auge der Vorsehung wird von Verschwörungstheoretikern als Symbol der Freimaurer oder Illuminaten gesehen. Sie vermuten dahinter eine globale Verschwörung.

Pegida Bayern deutet mit der Symbolik auf eine Verschwörungstheorie hin, die in Pegida-nahen Kreisen eine immer größere Bedeutung erlangt. Es wird behauptet, Angela Merkel sei eine Jüdin, die Deutschland im Auftrag geheimer Kräfte in den Abgrund stürzen würde.

Abgesehen von dem ekelhaften Hitler – Merkel – Vergleich, verwendet Pegida Bayern mit dem Bild antisemitische Codes und spielt damit auf eine angebliche jüdische Weltverschwörung an.

Im dazugehörigen Beitrag behauptet Pegida Bayern dann auch noch, Heinz Meyer (Pegida München Vorstand) hätte bei der Pegida Veranstaltung am 19.10.15 nie Goebbels mit den Worten „Wollt ihr den totalen Krieg!“ zitiert und Angela Merkel mit Hitler verglichen. Er ist jedoch dafür in der letzten Woche zu einer Geldstrafe von 2100€ verurteilt worden.

„Antisemitismus bei Pegida Bayern mehr als eine Randerscheinung“ weiterlesen