Free Paul – Der Prozess

Artikel

Paul ist ein Antifaschist aus München, der am 24. Juli beim Protest gegen Pegida München festgenommen wurde und bis gestern in Untersuchungshaft saß. Paul hatte bei der Demo eine Fahne dabei, die zu kurz war und von der Polizei daher als „Knüppelfahne“ bewertet wurde.

Doch alles von Beginn an. Gestern am 15. September sollte Pauls Fall vor dem Amtsgericht in München verhandelt werden. Vor der Verhandlung fand eine Kundgebung in Solidarität mit Paul vor dem Gericht statt. Anschließend wollten zahlreiche Unterstützer*innen den Prozess als Zuschauer*innen besuchen, jedoch war der Saal schnell überfüllt und viele mussten vor der Tür warten.

Zu Anfangs verlas der Staatsanwalt die Anklageschrift. Vorgeworfen wurden Paul zwei Straftaten: I. Ein Diebstahl mit Waffe, wobei es sich um den Diebstahl mehrere Plastikkisten aus dem Außenbereich eines Münchner Supermarkts handelte. Die Kisten wollte Paul zum Transport weggeworfener Lebensmittel verwenden, die er aus einem Container genommen hatte. II. Ein Verstoß gegen das Versammlungsgesetz, womit das Mitführen der zu kurzen und laut Staatsanwaltschaft als Waffe klassifizierten Fahne gemeint war.

Paul selbst wollte sich zu den beiden Vorwürfen nicht äußern, lies jedoch seinen Anwalt eine Erklärung abgeben. „Free Paul – Der Prozess“ weiterlesen

Antifaschist*innen fordern Freilassung von Aktivisten

Bildergalerie

„Freiheit für Paul und alle politischen Gefangenen“ tönte es gestern durch Münchner Innenstadt. Mehr als 400 Antifaschist*innen hatten sich versammelt, um für die Freilassung von Paul und gegen staatliche Repression zu demonstrieren.

Paul hatte zusammen mit mehreren tausend Münchner*innen am 20. Juli gegen Pegida München und Lutz Bachmann demonstriert und war im Anschluss wegen einer „Knüppelfahne“ festgenommen worden. Seitdem sitzt Paul in der JVA Stadelheim in Untersuchungshaft und wartet auf die Hauptverhandlung am 15. September. „Antifaschist*innen fordern Freilassung von Aktivisten“ weiterlesen