Neonazis gedenken Holocaustleugner

Artikel und Bildergalerie

Wie in den letzten Jahren hielten Münchner Neonazis eine Mahnwache für den Holocaustleugner und Geschichtsrevisionisten Reinhold Elstner am 25. April ab. Rund 30 Aktivist*innen diverser rechtsextremer Parteien formierten sich in diesem Jahr mit Fackeln und Transparent am Wittelsbacher Platz.

In diesem Jahr hatten sich die Neonazis mit dem Wittelsbacher Platz einen neuen Ort für ihre Kundgebung gewählt. Dessen Lage ist besonders brisant zwischen dem Platz der Opfer des Nationalsozialismus und dem Odeonsplatz. Angemeldet wurde die Kundgebung von dem neonazistischen Multiaktivisten Roland Wuttke (NPD Funktionär, Die Rechte, Der III. Weg). Thomas Schatt wollte sich anfangs nicht zu seinen Kamerad*innen ins Innere des abgesperrten Bereichs begeben. Die Polizei machte jedoch kurzen Prozess und schob ihn unsanft hinein, um eine Konfrontation mit Gegendemonstrant*innen zu verhindern. Der verurteilte Rechtsterrorist Karl-Heinz Statzberger (Der III. Weg Stützpunktleiter München) hielt das Birkenholz Kreutz, auf dem ein Wehrmacht-Stahlhelm platziert war. Neben ihm standen in einer Reihe weitere Neonazis mit Fackeln und Fahnen. Im Hintergrund zeigten mehrere Aktivist*innen ein Transparent mit der Aufschrift „Reinhold Elstner – Dein Tod ist uns Fanal“. „Neonazis gedenken Holocaustleugner“ weiterlesen

NPD Kundgebung in München

Bildergalerie

Die extrem rechte Partei NPD hielt am 9. April anlässlich des im Moment laufenden Verbotsverfahrens eine Kundgebung am Sendlinger Tor ab. Gekommen waren gerade einmal 11 Teilnehmer*innen, denen rund 60 Gegendemonstrant*innen gegenüber standen.

Mehr als lächerlich und peinlich wirkte die Gruppe NPD Mitglieder, die sich um 13 Uhr am Sendlinger Tor zur Kundgebung aufstellten. Man hatte wohl krampfhaft versucht, möglichst viele Teilnehmer*innen zur Kundgebung zu locken, gekommen war jedoch nur ein Grüppchen, dessen Altersdurchschnitt wohl weit über 40 Jahre lag. Manfred Schiessl (NPD, BIA) schwenket stolz seine „Refugees not welcome“-Fahne, die er bereits mehrfach bei Pegida München präsentiert hatte. „NPD Kundgebung in München“ weiterlesen

Rechte Hetze gegen Geflüchtete

Artikel und Bildergalerie

Die rechtsextreme Kleinstpartei Die Rechte um den Münchner Kreisvorsitzenden Philipp Hasselbach kann es nicht lassen. Wo immer eine Möglichkeit besteht, die demokratische Gesellschaft zu provozieren und herauszufordern, ist Die Rechte vor Ort. So auch an diesem Samstag, den 19. September.

Wochenlang kamen tausende Flüchtlinge am Münchner Hauptbahnhof an und wurden von den Münchner*innen freundlich empfangen, was Die Rechte dazu veranlasste eine Kundgebung gegen Geflüchtete direkt vor dem Hauptbahnhof anzumelden. Ein Schlag ins Gesicht für die Menschen, die seit Wochen ihre Freizeit investieren, um geflüchtete Menschen willkommen zu heißen und wo immer es geht zu helfen. „Rechte Hetze gegen Geflüchtete“ weiterlesen

NPD Demo in Freising

Bildergalerie

Am Samstag, 25. Juli, hielt die Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD) eine Demo in der Nähe des Kriegerdenkmals in Freising ab.

Die Kundgebung war von 11:30 bis 15:00 angemeldet worden, einige „Kamerad*innen“ verspäteten sich jedoch wodurch erst um 12:30 vom Treffpunkt am Bahnhof in Richtung Kundgebungsort „losmarschiert“ wurde. Etwa 100 Gegendemonstrant*innen hatte sich bereits um das mit Planen verhüllte Kriegerdenkmal eingefunden und empfingen die Nazis mit Sprechchören und Pfiffen. Zum Gegenprotest aufgerufen hatte u.a. das Freisinger Bündnis Freising ist bunt. „NPD Demo in Freising“ weiterlesen