14. Pegida München Aufmarsch

Artikel und Bildergalerie

Wie jeden Montag demonstrierte auch in dieser Woche Pegida München wieder durch die Innenstadt. Die Demo Route und das Prozedere sind hierbei seit mehreren Wochen gleich. Nach einer Auftaktkundgebung mit schrecklich übersteuerter Musik und einigen rechtspopulistischen und rassistischen Redebeiträgen marschierte man in Richtung Stachus und alten botanischen Garten.

Von dort aus ging es dann wieder zurück zum Stiglmaierplatz. Die Reden waren in dieser Woche besonders durch das Thema Flüchtlinge geprägt, hierbei wurden zahlen verdreht, wie z.B. die Anzahl der Flüchtlinge die im Jahr 2014 in Deutschland aufgenommen wurden. Deutschland liegt hierbei mit circa 200.000 aufgenommenen Flüchtlingen im europäischen Vergleich pro Einwohner gerade mal auf Platz 6. Redner Roland forderte hier ein „ Zuwanderungsverhinderungsgesetz“, da die Sozialkassen durch die Flüchtlinge gesprengt würden.

Rechtsextreme schließen sich der Demo an

Zu den 110 Pegida München Teilnehmer*innen zählten: Marion B. (Die Freiheit), Birgit Weissmann (Bagida Demo Anmelderin und Die Freiheit), Stefan Werner (Pro Deutschland früher NPD), Stefan S. (Die Rechte Sympathisant wird bei Bagida als Ordner eingesetzt), Maria F. (Die Freiheit), Renate Werlberger, (NPD und BIA), Roland Wuttke (NPD-Funktionär, Der III. Weg und Die Rechte Aktivist) und Peter M. (Die Rechte Aktivist).

Peter M. hatte am Samstag an einer Gedenkfeier für die Soldaten einer Waffen SS Division welche gegen Ende des 2. Weltkriegs hingerichtet wurden teilgenommen. Hier sprach unteranderem Philipp Haselbach Münchener Kreisvorsitzender der Neonazipartei Die Rechte.

Zweite Person von Links: Thomas Sch. (Der III. Weg und verurteilter Rechtsterrorist), daneben Björn-Christopher Balbin (NPD). Mann Rechts außen am Transparent: Roland Wuttke (NPD-Funktionär, Der III. Weg und Die Rechte Aktivist) Frau Links daneben: Petra K. (Brigade Giesing)

Das „Who is Who“ der Münchener Neonazi-Szene

Auf der Höhe des alten botanischen Gartens mischten sich die rechtsextremen Neonazis und ehemaligen Mitglieder des mittlerweile verbotenen „Freien Netz Süd“ Karl-Heinz Statzberger (Der III. Weg und verurteilter Rechtsterrorist), Thomas Schatt (Der III. Weg und verurteilter Rechtsterrorist) und Petra K. (Brigade Giesing) unter die Demonstration. Allen Dreien ist ihre Gesinnung klar anzusehen, Sie trugen szenetypische Kleidung wie einen Pullover mit der Aufschrift „Anti Antifa“ und einen Turnbeutel der Brigade Giesing.

Während der Demonstration begrüßten sie Roland Wuttke der extrem rechten Partei Der III. Weg regelmäßig eine Lautsprecheranlage für Kundgebungen zur Verfügung stellt. Thomas Sch. hatte zuletzt an der Demonstration des III. Wegs am 1. Mai  in Saalfeld teilgenommen, bei der über 700 Neonazis anwesend waren. Während der Anreise und rund um die Demonstration in Saalfeld wurden mehrere linke Gegendemonstrant*innen Opfer von gewalttätigen Angriffen durch die Neonazis, die mit Stöcken, Steinen, Feuerwerkskörpern und Flaschen angriffen.

Mann ganz rechts außen im Hintergrund: Stefan S. (Die Rechte Sympathisant wird bei Bagida als Ordner eingesetzt) Zweite Person von Links am Transparent: Stefan Werner (Pro Deutschland früher NPD)

Erneuter Gegenprotest

Auch in dieser Woche demonstrierten circa 100 Personen gegen die rassistische Hetze von Pegida München und begleiteten die Demonstration mit Sprechchören außerhalb der Sperrzone.

Bildergalerie: